Psychosoziales Netz Hildburghausen e.V.

personenzentriert.sozial.nachhaltig

 
Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Geschichte des Vereins

Der Verein Psychosoziales Netz Hildburghausen e.V. wurde 1991 in der Wendezeit gegründet mit dem Ziel, die Lebenssituation behinderter Menschen und ihrer Angehörigen zu verbessern. Das PSN ist Mitglied des Paritätischen Thüringen. Der Paritätische Thüringen ist der große Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege mit über 360 Mitgliedsorganisationen (Stand Dezember 2020)

 

Ab Ende 1992 reifte der Gedanke, eine eigene Einrichtung zu Versorgung chronisch psychisch kranker Menschen außerhalb von Kliniken und Heimen zu schaffen, um ihnen ein selbstbestimmteres Leben zu ermöglichen.

 

Einen ersten großen Schritt machten wir 1993 mit der Gründung einer betreuten Wohngemeinschaft 7 Personen in der Eisfelder Straße in Hildburghausen. Unser erstes Projekt zur Enthospitalisierung war geboren. Hinzu kamen bald die Begleitung und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen, die in einer eigenen Wohnung, einer selbst organisierten WG oder im eigenen Haus mit und ohne Angehörige im Landkreis Hildburghausen leben.

 

Im Januar 1998 konnten wir unsere Tagesstätte für chronisch psychisch kranke Menschen in der Bahnhofstraße 4 in Hildburghausen eröffnen. Dort befindet sich nun das Teilhabezentrum „Am Bahnhof“.

 

Die Tagesstätte bot und bietet tagesstrukturierende Beschäftigungsmaßnahmen in Kleingruppen in einem geschützten, begleiteten Rahmen. Wir haben bald damit begonnen, Beschäftigungsmöglichkeiten in und mit der Gemeinde zu schaffen, um den Inklusionsgedanken zu leben. Begonnen hatten wir damit, den Hildburghäuser Fußballverein zu unterstützen, indem wir die Trikotwäsche als Beschäftigungsprojekt starteten. Seit vielen Jahren unterstützen wir mit einem Beschäftigungsprojekt die Hildburghäuser Tafel, in der nunmehr einige unserer ehemaligen Tagesstättennutzer als ehrenamtliche Mitarbeiter tätig sind. Darüber hinaus gab und gibt es immer wieder Kooperationsprojekte mit verschiedenen Vereinen und Firmen des Landkreises, um den Tagesstättennutzern sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten in der Gemeinde zu bieten.

 

2004 eröffneten wir eine weitere Wohngemeinschaft für 3 bis 4 Personen in der Bahnhofstraße.

 

Seit 2017 bietet unser Betreuungsdienst Entlastungsleistungen und Leistungen der Verhinderungspflege an, um pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige zu unterstützen.

 

2019 beschlossen wir, unsere Leistungen und Angebote unter einem Dach zu vereinen und gründeten das Teilhabezentrum „Am Bahnhof“.

Unser Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen bei der selbstbestimmten Lebensführung und Teilhabe zu unterstützen. Die gesellschaftlichen Bemühungen und die Gesetzgebung fördern mehr und mehr die Inklusion von Menschen mit Behinderung in unsere Gesellschaft.

 

Die 2008 in Kraft getretene UN-Behindertenrechtskonvention stellt nunmehr klar, dass Menschen mit Behinderungen nicht mehr länger als „krank“ angesehen werden, sondern als gleichberechtigte Menschen, deren Behinderung durch gesellschaftliche Strukturen erfolgt. 2009 wurde die Behindertenrechtskonvention in Deutschland ratifiziert und widerspiegelt sich in den Neuerungen der Gesetzgebung im Behindertenrecht.

 

So ist es uns nun noch besser möglich, unser Vereinsziel zu verfolgen. Wir können wirklich passgenaue Hilfen im jeweiligen Sozialraum für jeden Einzelnen schaffen, um Menschen mit Behinderungen dabei zu unterstützen, individuelle Ziele zu erreichen und Teilhabe zu ermöglichen.

 

Von Beginn an versteht sich das Psychosoziale Netz Hildburghausen e.V. als ein Baustein in der psychosozialen Unterstützerlandschaft des Landkreises Hildburghausen und schätzt die Zusammenarbeit mit anderen Trägern und Selbsthilfegruppen in unterschiedlichen Gremien und in der Arbeit mit unseren Klienten.